Willkommen auf der privaten Homepage von Johannes Jarolim, Salzburg, Österreich. Welcome to the private homepage of Johannes Jarolim, Salzburg, Austria, Europe.
Neunundzwanzig Artikel in der

Kategorie Nicht-kategorisiert

Stealth – Unter dem Radar

Stealth - Unter dem Radar Gesehen: Seichter Actionfilm.

Da ich des öfteren längere Zeit auf dem Heimtrainer verbringe, brauche ich anspruchslose Actionkost, damit ich gedankenlos strampeln kann. Dieser Film ist genau ein solcher. Drei unglaublich hippe Piloten, allen voran das Hollywood Püppchen Jessica Biel, düsen mit ultrageheimen Stealth-Jägern durch die Welt.

Story: Anspruchslos und leicht zu konsumieren.
Die drei bekommen einen computer-gesteuerten, ungetesteten Wingman, der dann natürlich auch prompt nicht mehr gehorcht, alles und jeden einer Gefahr aussetzt und abgeschossen/eingefangen werden muß. Abgesehen von wirklich haarsträubenden Informatik-Aussagen (Liegt hoffentlich an der deutschen Übersetzung), haben wir hier die klassische Computer-soll-Mensch-ersetzen-und-das-stellt-sich-als-gar-nicht-toll-heraus-Story. Natürlich inklusive der Computer entwickelt Gewissen und opfert sich am Schluß Wendung.

Die Spezial Effects sind natürlich erste Sahne und zeigen, wie lässig (einhändig) ein guter Pilot sogar bei Überschall durch Gebirgstäler fliegen kann – Natürlich jederzeit mit schlagfertigen Kommentaren auf der Lippe. Zusätzlich haben die amerikanischen Militärpiloten der Zukunft jederzeit die Möglichkeit, einen Befehl zu verweigern, sollte es zu großen Kollateralschäden kommen *lach*.

Frau Biel gibt die sexy Soldatenbiene, die selbst im Feindesland verfolgt von unglaublich bösen Nordkoreanern eine gute Figur abgibt. Soldaten im 21. Jahrhundert haben natürlich im Notfall bauchfreie Kleidung, damit alle was zum schauen haben.

Fazit: Unrealistisch, aber super special Effects – Kein Nachdenken erforderlich
Und das ist genau das, was ich brauche, wenn ich am Heimtrainer allabentlich mein Blut vom Hirn in die Beine pumpe.

Philip K. Dick – Blade Runner

Blade Runner.Das Buch vor dem Film.

Sehr spannendes und unterhaltsames Buch – Dick nimmt hier auch wieder Ideen aus seinen Kurzgeschichten auf – Zb. die Verehrung Wilbur Mercers (Die kleine Blackbox / Der unmögliche Planet S.516).

Besonders erfrischend fand ich die Idee, dass in einer verstrahlten, verlassenen Welt (Ein Thema, dass Dick immer wieder aufnahm) Haustiere als Statussymbole gelten. Gehegt, gepflegt und präsentiert: Wer keines hat oder erhalten kann, muß zu elektrischen Attrappen greifen, um vor den Nachbarn nicht blöd dazustehen.

Jeder, der den Film gesehen hat, sollte das Buch ebenfalls lesen – Für die wenigen, die den Film noch nicht gesehen haben: Unbedingt zuerst das Buch lesen!

Philip K. Dick – Der unmögliche Planet

Der unmögliche Planet.Wieder ein interessantes Buch gelesen: Der unmögliche Planet. Das Buch ist eine Sammlung teilweiser sehr kurzweiliger und guter Science Fiction Kurzgeschichten des Authors Philip K. Dick. Schattenhaft auftauchende Erinnerungen an einzelne Geschichten lassen mich darauf schließen, dass ich das Buch vor Jahren schon einmal gelesen habe. Was mir nicht bewußt war ist, dass neben Bladerunner schon einige Hollywood Filme wie Minority Report, Vanilla Sky, Die Truman Show, Total Recall, etc. mehr oder wenig von Dick’s Büchern und Kurzegeschichten abgeleitet wurden. Ableitungen aus diesem Buch:

  • Der Minderheitenbericht (S. 402) -> Minority Report
  • Erinnerungen en gros (S. 582) -> Total Recall
  • Variante zwei (S. 115) -> Screamers

[amtap book:isbn=3453217314]

Auf jeden Fall Empfehlenswert: Wer nichts gegen Science Fiction aus der McCarthy Ära mit Verarbeitung von Ängsten aus der Zeit des kalten Krieges hat, kann selbst mit wenig Zeit zur Verfügung mal schnell die eine oder andere Geschichte durchlesen.

Neues Fotozubehör: Die LoewePro SlingShot 200 AW

Noch im letzten Jahr habe ich zugeschlagen und eine neue Fototasche gekauft. Diese ist speziell für Fotojournalisten entworfen und ermöglicht sehr schnellen Zugriff auf die Kamera, wenn’s mal flott gehen muß:

SlingShot auf lowepro.de

Nach ausgiebigen Herumtragen kann ich die Produktaussagen nur voll bestätigen: Ausreichend Platz, guter Komfort, leichtes Handling.

Neues Objektiv – Neuer Schwerpunkt

Die Suche hat ein Ende – Ich habe mein derzeit Lichtstärkstes Objektiv erstanden: Ein Nikkor 50mm f1.4 – Die Normalbrennweite entspricht auf der D70 einem 75mm Objektiv. Um das Objektiv auszutesten, habe ich mir jetzt einmal einen neuen fotografischen Schwerpunkt gesetzt: Die Portraitfotografie.

Ouch

Wer mal kurz neben der Arbeit Zeit (und eine gute Internetverbindung) hat, sollte hier ein wenig Zeit investieren:

http://video.google.com/videosearch?q=ouch

Gilera Runner 125VX

So – nun hab ich mir einen Roller gekauft. Da der Verkehr in Salzburg immer mehr zunimmt, habe ich mich dazu entschlossen, die Teilnahme an Staus mit vier Rädern zu verweigern und stattdessen die anderen auf zwei Rädern zu übervorteilen ;-) Die 6 Stunden Fahrpraxis absolvierte ich zum Spaß schon vor ein paar Jahren – Nun habe ich die Erweiterung eintragen lassen und darf nun Motorräder bis 125ccm und maximal 15PS Leistung bewegen.

Mehr lesen …

Himmelsstuermer #2

Himmelsstuermer #2

XSS – Cross Site Scripting

Einmal geschlafen bei der Entwicklung einer Webanwendung – Große Gefahr im Verzug. Ich habe eine kleine Linksammlung zu dem Thema zusammengetragen, anhand derer ich mich in die Thematik gut einlesen konnte.

Mehr lesen …

 « 1 2 3