Willkommen auf der privaten Homepage von Johannes Jarolim, Salzburg, Österreich. Welcome to the private homepage of Johannes Jarolim, Salzburg, Austria, Europe.

Read this post in english!

Jedermann muß sich irgendwann mit dem Thema Backup auseinandersetzen – So auch ich. In einer Welt, in der Festplatten ständig größer (und billiger) werden, ist es gar nicht leicht, eine Backuplösung für die Masse an Daten zu finden, die jedermann so ansammelt: Digitalkamera, Internet, Spiele, Systemimages … Alles wächst und spuckt mehr und mehr Daten aus. Wie kann ich das alles günstig, aber einfach und sicher sichern?

Nachdem ich jetzt einige Zeit damit verbracht habe, eine Lösung zu finden, möchte ich das erworbene Wissen über privates Sichern und die für mich gefundene Lösung teilen – Vielleicht findet das ja noch jemand interessant.

Woran ich zuerst dachte

Nimm CD-ROMs. An das habe ich vor 3-4 Jahren gedacht, als meine 160 GB Festplatte noch mit vielleicht 1-2 GB privaten Daten befüllt war. Nach einigem Herumgefrickel mit mehr und mehr CDs wechselte ich dann zu DVD-RAM. Super. Zwei Jahre später sitze ich hier – Meine Festplatte quillt über und ich wechsle zu einer 500 GB Platte – Wie soll ich das jetzt wieder sichern?

Anforderungen

Also zuerst mal ein paar Anforderungen:

Ich will kein bit mehr verlieren

Was habe ich in der Vergangenheit geweint: Eine Festplatte geht ein und man verliert die Hälfte seines Lebens. Selbst, wenn man von Zeit zu Zeit gesichert hat – Man verliert einfach einen Batzen seiner Arbeit – Die einem niemand mehr wiedergeben kann. Ich brauche redundante Datenhaltung.

Einfach muß es sein

Eines habe ich definitv gelernt: Geht es nicht einfach, mache ich es nicht regelmäßig. Sicherungen via DVD-RAM, Bändern oder was auch immer, kosten Zeit. Dann muß man dabei bleiben, Diskjokey spielen – Also die Medien ein paar mal wechseln, Daten am Schluß überprüfen, etc, etc.  Das alles braucht Zeit, ist mehr oder minder kompliziert. Ich tendiere dazu, sowas etwas später zu machen… wenn ich Zeit habe… vielleicht.

Nein. Ich brauche eine Plug-and-Play Lösung. So einfach wie Möglich.

Zukunftssicher muß es sein

Welches Medium wächst schnell genug, um mit dem rasanten Wachstum im Festplattensektor mithalten zu können? Na Festplatten! Festplattengrößen wachsen rasant – Festplattenpreise sinken stetig. Brauche ich zukünftig mehr Platz zum sichern, besorge ich mir einfach eine größere Festplatte ;-)

Der Sharkoon Quickport

Alle drei Anforderungen werden meiner Meinung nach durch die Vorstellung des Sharkoon Quickport PRO erfüllt – Ein USB/e-sata Gerät, welches SATA Festplatten aufnehmen und dem Rechner zur Verfügung stellen kann. Einfach hineinstecken, einschalten und voila: Eine zusätzliche Platte im System:

[nggallery id=20]

Die Idee: Ich kaufe mir eine zusätzliche Terrabytefestplatte (um die 100 Euro hier in Österreich), also ca. doppelt so groß wie meine interne Festplatte und sichere alle meine Daten darauf. Besser als das habe ich mir 2 Platten gekauft – Diese wechsle ich ab und habe dadurch zusätzliche Sicherhet: Lasse ich (patschert wie ich bin) eine Platte mal fallen – Habe ich immer noch die zweite.

Nach Kombination dieser wirklich einfach zu nutzenden Backup Hardware kombiniert mit meinem Sicherungsskript hatte ich eine Sicherungslösung, die alle meine Vorraussetzungen erfüllt hat: Festplatte rein, einschalten, sichern.

Fazit

Soderla: Eine komplette Sicherungslösung für 230 Euros. Ein mögliches Sicherungsvolumen von einem Terrabyte mit einer super Datenübertragungsrate (Die sich nochmal steigern wird, sobald ich das Teil via e-sata betreibe). Und falls ich zukünftig mehr Platz zum sichern brauche, kaufe ich einfach wieder die größte Platte, die ich zu dem Zeitpunkt bekommen kann. Das ist meine Definition von Zukunftssicher.

Drei Antworten

  1. 25. August 2009, 08:20
    Comment by Sam
    So ähnlich hab ich auch gedacht, und dazu, dass das Sharkoon Pro ein geniales externes Gehäuse für meine Sicherungen ist.

    Zu meiner Überraschung mag es aber scheinbar nicht jede Festplatte: zwei Western Digital versagten ihren Dienst im Sharkoon, was mich sehr erstaunt hat, und eine Seagate hängte sich nach ein paar Stunden kopieren per USB einfach auf - Hast Du da ähnliche Erfahrungen gemacht?
    • 25. August 2009, 12:33
      Comment by Johannes
      Also ich habe zwei Samsung-Platten abwechselnd in Benutzung... Allerdings wirklich nur während den Sicherungen: Und die Anzahl Sicherungszzyklen hält sich in Grenzen...

      Zusätzlich habe ich die Platten via SATA angebunden und noch nix gefunden, was ein paar Stunden zum kopieren braucht ;-)

      Sorry, no Erfahrung diesbezgl. here.
      • 25. August 2009, 13:12
        Comment by Sam
        Samsung-Platten dachte ich mir schon - sind nämlich die einzigen, die ich kenne, die ein praktisches Aufbewahrungsgehäuse mitliefern, bei WD und Seagate kommt die Festplatte üblicherweise in einer zerfledderten Pappschachtel.

        Ich hab von USB-Platte zu USB-Platte kopiert, da schaffte das grade mal 10MB/s, und veranschlagte für meine 750GB 21 Stunden Zeit.
        So weit ist es aber nie gekommen, da vorher die Seagate, mit der ich das gemacht hab, alle viere von sich gestreckt hat.
        Mein Rechner mit eSata ist dummerweise grad in Reparatur, daher warte ich jetzt mit dem kopieren mal ab, bis der wieder läuft - per USB macht das keinen Spaß.

        Danke für die Info!

Hier können Sie eine Antwort hinterlassen

CAPTCHA Image
Reload Image